Wirkungsweise

Tom Bowen

Tom Bowen war es nie wichtig, warum seine Technik wirkte. Hauptsache war, dass sie wirkte und keine schädlichen Nebenwirkungen hatte.
Die auffälligen Erfolge seiner Methode erregten Aufmerksamkeit und zahlreiche medizinische Studien versuchen die Wirkung der Bowen Technik schlüssig zu erklären. Wahrscheinlich trägt jede dieser Theorien ein Stück Wahrheit in sich…

Durch einen Bowen-Griff werden Stimuli erzeugt, welche von den Proprioceptoren des Muskels (Muskelspindeln) oder Sehnen (Golgi Receptoren), entlang der Nervenbahnen vom zentralen Nervensystem registriert und analysiert werden. Die Folge ist ein Feedback Loop zwischen Gehirn und dem behandelten Körpergebiet. Dabei vergleicht das Zentrale Nervensystem die hereinkommenden Daten mit seinem eigenen originalen Plan vom Spannungsmuster des Körpers.

Der Stimulus löst gleichzeitig eine Wirkung über die Faszien aus. Die Bowen Technik ist bekannt für ihre hervorragende Auswirkung auf die Faszien. Faszien sind Bindegewebe, welches alle anderen Körperstrukturen umhüllt, unterstützt, verbindet, schützt und deren Funktionieren ermöglicht. Spannungen im Bindegewebe führen unten anderen zu Versorgungs- und Stoffwechselproblemen, Nervenreizungen, Schmerzen, Muskelspannungen und Bewegungseinschränkungen des betroffenen Gebietes. Durch die Bowen Behandlungen werden Adhäsionen, Verklebungen und Verhärtungen im Bindegewebe gelöst und dadurch die Durchlässigkeit des Gewebes wesentlich verbessert. Das führt zu einem optimalen Stoffwechsel und Lymphfluss, wobei funktionsstörende Schlacken und Schadstoffe ausgeschieden werden. Diese Vorgänge geschehen dynamisch, in einer relativ kurzen Zeitspanne.

Beim Resonanzmodell geht man davon aus, dass die rollenden Bowen Griffe ein Vibrationsmuster und damit spezifische Frequenzen im Körper erzeugen, die mit anderen Körperteilen korrespondieren. Gesunde Schwingung ist harmonisch und ausbalanciert bis auf die Zelleebene. Die wissenschaftliche Forschung hat gezeigt, dass kranke Zellen nicht im Einklang schwingen. Durch Bowen Anwendungen kann das Körperinstrument wieder neu gestimmt und in eine gesunde harmonische Schwingung versetzt werden, was den Heilungsprozess massiv anregt und unterstützt.

Tom Bowens Philosophie war, dass der Körper sein bester Arzt ist.

Wir behandeln keine Krankheiten, aber Spannungszuständen des Körpers, individuell, je nach Bedarf jedes Einzelnen. Dabei gilt: Weniger ist mehr. Das heißt je grösser die Probleme sind, desto minimaler wird die Anwendung sein.
Bowtech setzt „homöopathische“ körperliche Impulse. Auch in der Homöopathie sind die Hochpotenzen- jene Präparate mit dem geringsten materiellen Anteil der heilenden Substanz- in der Regel die am tiefsten wirkenden. Die Information, das heilsame Schwingungsmuster, ist trotzdem vorhanden und energetisch hochwirksam.