Über die Bowentechnik

Die Anwendungen bestehen aus einer Reihe sanfter und präziser Griffe. Diese helfen dem Körper seine Energiestrukturen, Schwingungs- und Bewegungsmuster neu zu organisieren. Die körpereigenen Heilungskräfte werden dadurch aktiviert, der Muskeltonus wird optimalisiert, Muskeln entspannen sich, das Nervensystem und der Stoffwechsel wird ausbalanciert und es wird ein neues neuromuskuläres Muster im Körper erzeugt. Die Griffsequenzen beschleunigen eine parasympathische Dominanz der ZNS und führen zu einer Tiefenentspannung. 

Die Bowen Technik ist bekannt durch ihre hervorragende Auswirkung auf die Faszien. Verklebungen und Verhärtungen im Bindegewebe werden gelöst und dadurch die Durchlässigkeit des Gewebes wesentlich verbessert. Das führt zu einem optimalen Stoffwechsel und Lymphfluss, wobei funktionsstörende Schlacken und Schadstoffe ausgeschieden werden. Diese Vorgänge geschehen dynamisch, in einer relativ kurzen Zeitspanne.

Der Großteil der Heilarbeit geschieht nach einer Bowen Behandlung. Deshalb sollen zwischen zwei Behandlungen im Idealfall sieben Tage liegen, so dass sich alle empfangenen Impulse optimal entfalten können. Die Griffsequenzen können ein großes Spektrum körperlicher, geistiger und emotionaler Probleme ins Gleichgewicht bringen. Die Behandlungen können auch durch leichte Kleidung ausgeführt werden. Sie ist eine sanfte und nicht invasive Technik und hat dadurch praktisch keine Kontraindikationen in der Anwendung.

Bowtech wirkt auch vorbeugend. Regelmäßige Behandlungen helfen dem Körper auf allen Ebenen im Gleichgewicht zu bleiben, so dass Krankheit erst gar nicht entsteht.